Aktiv Team Röttenbach
Aktiv Team Röttenbach
PDF des Hygienekonzepts
Hygienekonzept ATR 07.06.neu.pdf
PDF-Dokument [232.9 KB]
Bestätigung des Hygienekonzepts zum Audrucken
Bestaetigung-Hygienekonzept ATR 07.06..p[...]
PDF-Dokument [46.6 KB]

Hygienekonzept des Aktiv Team Röttenbach

Fassung vom 07. Juli 2021

 

Präambel

 

Das vorliegende Hygienekonzept wurde durch die Vorstandschaft des Aktiv Team Röttenbach erarbeitet und verabschiedet. Es beinhaltet Richtlinien für die am 8. Juni 2021 beginnende teilweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs einschließlich der Lockerungen ab dem 05.07.2021. Dieses Konzept wurde auf der Grundlage der folgenden Dokumente erstellt:

Rahmenhygienekonzept Sport (Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-384/

Handlungsempfehlungen des BLSV
https://www.blsv.de/startseite/service/news/coronavirus/

Hygienekonzept der TG Röttenbach

 

Das Konzept beinhaltet Regelungen, die für alle Gruppen gleichermaßen gelten sowie zwei Anlagen zur weiteren Information (selbstauskunftbogen und Checkliste Gruppenleiter). Die Angaben beziehen sich hauptsächlich auf den Sportbetrieb bei einer Inzidenz unter 50. Am Ende des Dokuments wird auf die Verfahrensweise bei anderen Inzidenzen eingegangen.

Es ist selbstverständlich, dass hier nur Rahmenbedingungen aufgelistet und nicht alle Details des Sportbetriebes wiedergegeben werden können. Daher kommt der situationsangepassten Handlungsweise eines jeden Gruppenleiters eine besondere Bedeutung zu.

   

Gruppenübergreifende Regelungen

Die Gruppenleiter tragen in der aktuellen Situation eine besondere Verantwortung.
Sie achten besonders auf folgende Punkte:

 

Umsetzung der aktuellen Regelungen innerhalb der Trainingsgruppe

  • Durchgehen der Gruppenleiter-Checkliste (s. Anlage)
  • Erstellen der Anwesenheitsliste. Dabei gilt:

SportlerInnen bzw. bei Minderjährigen deren Erziehungsberechtigte, erhalten das neue Hygienekonzept per Mail und müssen einmalig schriftlich bestätigen dieses gelesen zu haben. Diese Bestätigungen sowie die Anwesenheitslisten werden in einem Ordner im verschlossenen ATR-Schrank gesammelt abgelegt und vier Wochen später vernichtet.

 

  • Rechtzeitiges Beenden der Sportstunde (Vermeidung der Durchmischung mit nachfolgenden Gruppen) und Lüften der Sporthalle und ggf. Schnitzelgrube

 

Sportstätten

Schulturnhalle

  • maximal 25 SportlerInnen gleichzeitig
  • Sofern der Übungsleiter die Gruppe kontaktlos leitet und selbst nicht an der Sportausübung teilnimmt, zählt er nicht zur entsprechenden Gruppenbegrenzung. Somit kann die Anleitungsperson auch mehrere Gruppen parallel oder auch nacheinander anleiten.
  • Grundreinigung erfolgt jeweils durch Reinigungskräfte der Schule

 

Schnitzelgrubenhalle

  • Nutzung durch max. 3 Personen gleichzeitig (ideal: 2 SportlerInnen plus 1 Aufsichtsperson)
  • die Kontaktflächen des Trampolins werden nach Benutzung mit Seifenlauge gereinigt und nach der Sportstunde für Durchlüftung gesorgt

 

Freigelände der Schule (Hartplatz, Wiese)

  • wird vom Aktiv Team aktuell bei trockenem Wetter zur Gymnastik benutzt.
  • Hierbei ist auf den Mindestabstand von 1,5 Meter zu achten.


Für die Nutzung der Sportstätten gelten folgende Auflagen:

  • Eine Teilnahme am Training kann nur erfolgen, nachdem einmalig das Akzeptieren des Hygienekonzeptes schriftlich bestätigt wurde. Diese Bestätigung ist vor dem Training einmalig beim anwesenden Übungsleiter abzugegeben.
  • Eine gute Durchlüftung der Innenräume ist essentiell (Dachfenster – außer bei Regen und mindestens eine Außentüre öffnen, Hallentüren möglichst geöffnet halten).
  • Der Zugang zu den Sportanlagen und das Verlassen derselben ist für jede Trainingsgruppe separat geregelt. Mitglieder des Aktiv Team Röttenbach betreten die Sporthalle nur über den Eingang in der Jahnstraße. Hierbei ist ein Mund-Nase-Schutz (MNS) zu tragen. Grundsätzlich gilt für Personen ab 15 Jahren als MNS nur ein FFP2-Maske. Jüngere dürfen bzw. sollen medizinische Gesichtsmaken tragen – sogannte OP-Masken. Beim Auf- und Abbau der Geräte ist ebenfalls ein Mund-Nase-Schutz zu tragen.
  • Grundsätzlich sind zwei Umkleideräume durch die Gemeinde/Schule freigegeben. Die Nutzung wäre allerdings an besondere Auflagen gebunden, die schlecht zu kontrollieren sind. Die SportlerInnen sollten daher bereits in Sportkleidung erscheinen.
  • Die Nutzung der WCs ist jeweils durch eine einzelne Person möglich. Dabei ist darauf zu achten, dass ein MNS getragen wird und sowohl beim Zutritt wie auch beim Verlassen der sanitären Anlage eine gründliche Händereinigung erfolgt.
  • Nach jedem Training werden benutzte sanitäre Anlagen, Türgriffe, Schalter etc. vom jeweiligen Gruppenleiter gereinigt.
  • Zuschauer/Eltern sollen sich nicht in den Sportstätten aufhalten, um die Zahl der zulässigen Personen nicht zu überschreiten.
  • Die Aufsichts- und Sorgfaltspflicht der jeweiligen Gruppenleiter beginnt und endet jeweils zu den kommunizierten Trainingszeiten. Sie bezieht sich nur auf die Sportstätte. Für die Einhaltung der generell geltenden Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen außerhalb der Sportstätten bzw. außerhalb der bekannten Trainingszeiten (z. B. für Anfahrt etc.) sind die SportlerInnen bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst verantwortlich.

 

Generelle Hygieneregeln

  • Keine Begrüßungsrituale
  • Aktive Hilfestellung ist in Ausnahmefällen möglich.
  • Tragen eines Mund-Nase-Schutzes (MNS) bzw. FFP2-Maske für Personen ab 15 Jahren

SportlerInnen und Gruppenleiter tragen auf den Begegnungsflächen generell einen
Mund-Nase-Schutz (z. B. beim Zutritt zum Sportgeländes, beim Auf- und Abbau,
während der Hände- und Gerätedesinfektion/-reinigung)

 

Mindestabstand

  •  Der Wahrung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen allen Beteiligten ist             besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dies wird unter anderem durch folgende  Maßnahmen erreicht:
  • Aufbau der Trampoline weitestgehend nur durch die Trainer (ohne Beteiligung der Kinder in den Stunden zw. 17 – 18:30 Uhr, hier sind die Kinder meist unter 12 Jahre und die Einhaltung der Hygieneregeln kann dabei nicht immer gewährleistet werden.) In allen Gruppen in denen Sportler beim Auf- und Abbau helfen, muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.
  • Festlegung von persönlichen „Aufenthaltsbereichen“ . Die Länge eines Trampolins inkl. Mattentisch beträgt 9,2 Meter. Die drei am Gerät wartenden Kinder und der Trainer können somit mit ca. drei Meter Abstand am Rand des Geräts stehen – jeweils 1 Person an den Ecken der Matten und zwei mit  Abstand an den Längsseiten der Geräte. Wird nur eine Mattenstütze zwischen den Geräten aufgebaut, kann der Abstand ohne Probleme um 1 Meter verschoben werden. 



Ausnahmen von der Abstandsregel

  • Kleinere Abstände sind nur in Ausnahmefällen möglich.
  • Zur Absicherung soll im Notfall die Sicherheitsschiebematte benutzt werden. Diese wird nach der Benutzung gereinigt.  Während einer evtl. notwendigen Sicherheitsstellung muss der Gruppenleiter einen MNS tragen.

 

Erste-Hilfe-Leistung

    Während der Erste-Hilfe-Leistung muss ein MNS getragen werden

 

Desinfektion/Reinigung

  • Gruppenleiter müssen stets Zugriff auf Reinigungsmittel und saubere Lappen haben. Diese werden im Schrank zugänglich gemacht.
  • Für empfindliche Oberflächen ist laut BTV auch eine verdünnte Seifenlauge zulässig.
  • Was/Wann ist zu desinfizierne bzw. mit Seife zu reinigen?
    Hände sämtlicher Gruppenmitglieder (vor Beginn / nach dem Ende der Übungsstunde)
    Umrandung des Trampolins und eventuelle Hilfsmittel wie Mattensicherung (nach dem Ende der Übungsstunde bzw. nach stärkerer Kontamination)
  • Benutzte sanitäre Bereiche, Türgriffe, Schalter (nach dem Ende der Übungsstunde)

 

Aufwärmübungen ohne Mattenkontakt und im Freien sind zu bevorzugen. Sollte das nicht möglich sein, ist das Mitbringen persönlicher sauberer Badehandtücher als zusätzliche Auflage auf schul- bzw. vereinseigene Matten sinnvoll, da damit einerverstärkten Kontamination durch Schweiß entgegengewirkt werden kann.   

 

Husten-/Nießetikette

Die Gruppenleiter weisen die SportlerInnen auf die geltende Husten- bzw. Nießetikette hin.

 

Eigenverantwortlichkeit der SportlerInnen

SportlerInnen sollten unser Sportangebot im eigenen Interesse nur wahrnehmen, wenn sie sich gesund fühlen und keiner der einschlägigen Risikogruppen angehören. Im Zweifelsfall ist von dem Bertroffenen die Meinung eines Arztes einzuholen und vorzulegen.

 

 

Regelungen während der Trainingszeiten

  • Grundsätzlich werden alle Trainingszeiten auf 90 Minuten verkürzt.
  • Die entstehenden Pausen zwischen den Gruppen werden dazu genutzt die Geräte etc. zu reinigen und dafür zu sorgen, dass sich die Gruppen beim Stundenwechsel nicht begegnen bzw. um die Hände zu waschen.
  • Die Trainer werden zu den regulären Zeiten in der Halle sein um auf- und abzubauen und zwischen den Trainingsgruppen Kontaktflächen am Gerät, den Türen und in den Toiletten  zu reinigen und zu desinfizieren.
  • Eltern sollen die Kinder nicht in die Turnhalle begleiten – es sollen bei geschlossenem Trennvorhang so wenig Personen wie möglich (ideal: ca. 14 Personen) und dürfen nicht mehr als 25 Personen anwesend sein!
  • Da aufgrund der Quadratmeterzahl im hinteren Teil der Halle nur eine Anzahl von maximal 25 Personen empfohlen ist, soll wann immer möglich die Trennwand zum vorderen Hallenteil geöffnet werden, um das Luftvolumen zu vergrößern. Die SportlerInnen und ÜbungsleiterInnen sollen aber keine weiteren Geräte o.ä. aus dem vorderen Hallenbereich benutzen.


Trainingszeiten

Es gelten folgende Komm- und Gehzeiten:

1. Gruppe: 17:15 Uhr statt 17:00 Uhr – Ende 18:30 Uhr
2. Gruppe: 18:40 Uhr statt 18:00 Uhr– Ende 20:10 Uhr statt 20:00 Uhr
3. Gruppe 20:15 Uhr – Ende 21:35 Uhr statt 21:30

Dienstags und Donnerstags findet von 19 bis 20 Uhr zusätzlich Fitness-Jumping im vorderen Hallenbereich statt. Hier handelt es sich um max. 10 Personen. Die erlaubte Personenzahl für die gesamt Halle wird durch die Überschneidung in dieser Zeitspanne nicht überschritten.
 

Gruppenleitungen

Dienstag
17:00 – 18:30 Uhr (Anwesenheit Kinder 17:15 –18:30 Uhr):
Franziska Beck, Johanna Eschbaum, Alika Berlin, Jaclyn Barta

18:30 – 20:00 Uhr (Anwesenheit Kinder 18:40 – 20:10 Uhr):
Judith Mayer, Nina Blersch, Kristina Rost

20:10 – 21:40 Uhr: Brigitte Beck

 

Donnerstag
17:00 – 18:30 Uhr (Anwesenheit Kinder 17:15 –18:30 Uhr):
Elena Votteler,  Nicole Lang, Melina Geist und Bea Leyh

18:30 – 20:10 Uhr (Anwesenheit Kinder 18:40 – 20:10 Uhr):
Bea Leyh, Katharina Beck, Kerstin Seitz-Weber, Naima Berlin

 

Freitag
17:00 – 18:30 Uhr (Anwesenheit Kinder 17:15 –18:30 Uhr):
Lina Anding, Christian Kraus, Zoe Amon

18:30 – 20:10 Uhr (Anwesenheit Kinder 18:40 – 20:10 Uhr):
Susi Körner, Nina Blersch

 

Zusätzliche Vorgaben für Fitness-Jumping

Die Jumping-Geräte werden im vorderen Hallenbereich mit 2 – 4 Meter Abstand
aufgestellt. 
Die Jumping-Geräte werden nach dem Training vom Übungsleiter gereinigt und

die Griffe desinfiziert.

Die Jumping-Geräte werden von den Teilnehmern mit dem vorgeschriebenen Abstand aus dem Geräteraum geholt und wieder dorthin gebracht. Dabei ist ein MNS zu tragen.

Die Reglungen für Begegnungsflächen, Toilettenbenutzung etc. gilt ebenso für die
Teilnehmer der Jumping-Kurse. Da diese volljährig sind, können sie vor Ort die Selbst-
auskunft ausfüllen oder diese bereits ausgefüllt mitbringen.

Da die Teilnehmer der Jumping-Kurse um 19 Uhr kommen und um 20 Uhr gehen,
kommt es nicht zu Überschneidungen auf den Begegnungsflächen.

Alle weiteren Regelungen bezüglich Hygiene etc. gelten hier selbstverständlich ebenfalls.

 

 

Übersicht: Welcher Sport ist aufgrund der weiteren Öffnungsschritte erlaubt


Bei einer Inzidenz von unter 50 ist lt. aktueller Infektionsschutzmaßnahme‑
nverordnung folgender Sport grundsätzlich erlaubt:

  • Kontaktsport Indoor ohne Gruppenbegrenzung (altersunabhängig)
  • Kontaktfreier Indoor-Sport ohne Gruppenbegrenzung (altersunabhängig)
  • Kontaktsport Outdoor ohne Gruppenbegrenzung (altersunabhängig)
  • Kontaktfreier Outdoor-Sport ohne Gruppenbegrenzung (altersunabhängig)

Ein negatives Testergebnis ist hierbei nicht erforderlich.
 

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist lt. aktueller Infektionsschutzmaßnahmenverordnung folgender Sport grundsätzlich erlaubt:

  • Kontaktsport Indoor, ohne Gruppenbegrenzung mit negativem Testnachweis (altersunabhängig)
  • Kontaktfreier Indoor-Sport. ohne Gruppenbegrenzung mit negativem Testnachweis (altersunabhängig) in Gruppen bis zu 10 Personen ohne negativen Testnachweis (altersunabhängig)
  • Kontaktsport Outdoor, ohne Gruppenbegrenzung mit negativem Testnachweis (altersunabhängig)
  • in Gruppen bis zu 20 Kinder ohne negativen Testnachweis (nur für Kinder unter 14 Jahren)
  • Kontaktfreier Outdoor-Sport, ohne Gruppenbegrenzung mit negativem Testnachweis (altersunabhängig) in Gruppen bis zu 10 Personen ohne negativen Testnachweis (altersunabhängig)
  • in Gruppen bis zu 20 Kinder ohne negativen Testnachweis (nur für Kinder unter 14 Jahren)

Auch Kinder müssen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 einen Testnachweis bringen.  Einzige Ausnahme gilt für Kinder bis zum sechsten Geburtstag – diese sind von der Testpflicht ausgenommen.

 

Maßnahmen zur Testung bei einer Inzidenz über 50

  • Vor Betreten der Sportanlage wird durch eine beauftragte Person sichergestellt, dass (bei den entsprechenden Inzidenzwerten) nur Personen mit negativem Testergebnis die Sportanlage betreten.
  • Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, testen sich in der Regel in der Schule unter Aufsicht mindestens zweimal pro Woche. Das negative Ergebnis kann ab dem 07.06.2021 von der Schule bestätigt werden. Der Nachweis eines negativen Covid-19-Tests erfolgt anhand eines  „Corona-Selbsttest-Ausweises“, auf dem der Name der Schule (einschl. Siegel oder Schulstempel), der Name der Schülerin/des Schülers sowie jeweils Tag und Uhrzeit der Selbsttestung angegeben sind. Der Nachweis eines negativen Tests ist nur mit Unterschrift bzw. Handzeichen der jeweiligen Aufsicht gültig. Ein solcher Nachweis wird auch im Vereinssport akzeptiert. Ein negatives Testergebnis gilt:
  • bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100: am Tag der Testung und an den beiden darauffolgenden Tagen (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di, Mi)
  • bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100: am Tag der Testung und am darauffolgenden Tag 
    (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di).
  • mitgebrachte „Selbsttests“ werden von der jeweiligen Person /dem Sportler/der Sportlerin selbst durchgeführt – allerdings immer unter Aufsicht einer beauftragten Person des Vereins.
  • auch Übungsleiter müssen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ein negatives Testergebnis vorweisen.
  • Ausgenommen von der Testpflicht sind lediglich vollständig geimpfte oder bereits genesene Personen nach §4 der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

 

Sportbetrieb bei Inzidenz über 100

Bei einer Inzidenz von über 100 ist kontaktfreier Individualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes unter freiem Himmel möglich. Indoor-Sportstätten sind zu schließen bzw. geschlossen zu halten.

Einzige Ausnahme bleibt der Kindersport – hier ist Gruppentraining von bis zu 5 Kindern
unter 14 Jahren in Gruppen von höchstens fünf Kindern im Außenbereich möglich. Die
Anleitungsperson muss hierbei ein negatives Ergebnis eines innerhalb von 24 Stunden
vor der Sportausübung vorgenommenen Tests (PCR-Tests, POC-Antigentests)

 

Das Aktiv Team behält sich vor, bei sich ändernden Inzidenzen den Sportbetrieb wieder vollständig einzustellen, oder auf ein „Ausweich-Sportangebot“ im Außenbereich umzustellen – insbesondere bei einer Inzidenz über 100.